Auf großer Reise mit Kindern

Unsere Kinder sind acht und elf Jahre alt, Marcel und Chantal. Es ist ein Alter, indem sie schon einiges aushalten. Und so eine Reise ist immer teilweise auch anstrengend, auch wenn man sie schon bewusst auf die Kinder ausrichtet. Es gibt nicht das gewohnte Essen, nicht die gewohnten Zeiten und manchmal muss man einfach improvisieren. Als wir vor zwei Jahren eine so große Reise machten, waren die Kinder erst sechs und neun, aber es ging schon ganz gut. Mit viel Technikspielzeug, einer unerhörten Menge Junkfood und Cola und internationalem Fernsehen umschifften wir damals die Klippen der kindlichen Ungeduld und des kindlichen Egoismus - der ja völlig normal ist.
Nun zwei Jahre später geht vieles leichter. Die Kinder verstehen, was man ihnen erklärt. Sie halten auch mal Hunger aus - zumal wenn sie ihn selbst wählen, weil sie das gebotene Essen nicht mögen. Sie verstehen, wenn es heisst, jetzt müssen wir hier warten oder noch ein paar Stunden fahren.
Allerdings kommen sie jetzt auch in das Alter, in dem sie sich manchmal selbst im Weg stehen. Sei es ein Anflug von pubertärer Willensbildung oder einfach der Dickkopf, der manchmal dicker als die Tür ist. Aber was soll's, das ist dann einfach wie zuhause auch. Allerdings natürlich im Urlaub manchmal anstrengender zu ertragen. Aber soweit klappt es gut, nur kurze Sequenzen von Unfrieden, ansonsten herrscht eine angenehme Urlaubsstimmung.
Schön war es, dass wir bei der Ankunft nach dieser langen Anreise direkt die Kinder 'laufen lassen' konnten. Die freundlichen Gastgeber und vor allem ihre super lieben Hunde ließen die Kinder direkt entspannen. Und wenn die Kinder entspannen, dann können auch die Eltern aufatmen. Und alle sind glücklich.
Die Faustformel für einen gelungenen Familieurlaub für uns ist: nicht zu viel Programm planen, flexibel reagieren, wenn es nicht geht, und genügend Zeit zum 'Einfach nur Spielen' einkalkulieren - jeden Tag. Na und dann natürlich immer gut die Handies und Tablets und DS Spielzeuge laden, so dass eine lange Autofahrt oder ein langes Abendessen nicht zu langweilig für die Kids wird. Und wir versuchen, oft genug kindgerechtes Essen bzw. Sachen, die sie einfach mögen, zu besorgen, so dass auch der Magen immer zufrieden ist. Und natürlich gibt es mehr ungesunde Sachen wie Cola, Sprite und Fanta, Kekse und Gummibärchen....

Keine Kommentare:

Kommentar posten